Zu dieser Jahreszeit backen, braten und kochen viele von uns, was das Zeug hält. Meistens sind diese köstlichen Resultate nicht sonderlich gesund, also will man wenigstens bei den Zutaten auf der gesunden Seite sein. Aber sind die Alternativen für Butter, Eier und Co. wirklich gesünder? Das Apothekenmagazin “Senioren Ratgeber” hat sich mit diesem Thema beschäftigt, und Chefredakteurin Claudia Röttger erklärt, ob es zum Beispiel sinnvoll ist, für Omega-3-Eier mehr Geld auszugeben?

Omega-3-Eier sind spürbar teurer als herkömmliche Eier, enthalten aber auch viermal mehr die herzgesunden 0mega-3-Fettsäuren. Allerdings findet man diese gesunden Fettsäuren auch in ein oder zwei Happen Lachs, sodass es sinnvoller ist, Fisch zu essen. Und jetzt zum Plätzchenbacken, kann man ohne weiteres herkömmliche Eier für den Teig verwenden.

Bleiben wir beim Backen. Sollte man aus Gesundheitsgründen lieber Honig statt Zucker verwenden?
Fachleute sind sich einig, dass Honig in keiner Weise gesünder ist als Zucker und der Mineralstoffgehalt in Honig zu vernachlässigen ist. Da Honig aber süßer schmeckt, kommt man mit weniger aus. Und dann ist es natürlich eine Geschmacksfrage. Viele von uns können sich zum Beispiel Lebkuchen ohne Honig gar nicht vorstellen.
Ob Plätzchenteig oder Festtagsmenu, überall gehört Fett dazu.

Sollte man der Gesundheit zuliebe, lieber mit Margarine statt mit Butter backen und braten?
Beide Streichfette enthalten fast gleich viele Kalorien und haben ihre guten und schlechten Seiten. Auf alle Fälle sollte man Butter und Margarine sparsam aufs Brot streichen. Wer Butter bevorzugt, sollte aber zum Kochen Öle verwenden, die die wichtigen ungesättigten Fettsäuren liefern, Margarine enthält diese bereits, Butter aber nicht.
Fazit: Die alternativen Nahrungsmittel sind nicht zwingend besser. Man sollte der Gesundheit zuliebe, öfter zu Clementinen, Äpfel oder Nüssen greifen, die ja genauso in die Adventszeit gehören, wie Plätzchen und Festtagsbraten, schreibt der “Senioren Ratgeber”.